Sicherheit für Kinder im Internet auf SAFETYKID shop!

Willkommen auf safetykid-shop.de! In Kürze zeigen wir Ihnen hier, wie Sie Ihr Kind vor schlechten Einflüssen im Internet schützen können.

Kontakt zum Webmaster

Kinder sind online vielen Gefahren ausgesetzt

Kinder und Jugendliche haben ihre Eltern bei der Internetnutzung bereits weit hinter sich gelassen. Schon 95% der 10- bis 13-Jährigen in Deutschland sind online, im Schnitt etwa 200 Minuten täglich. Zwar ist laut statista die kindgerechte Webseite des Fernsehsenders SuperRTL toggo.de, die beliebteste Internetadresse unter den Kids, allerdings ist der weitaus größte Teil des Internets weder kinder- noch jugendgerecht und vielen Fällen auch verstörend für Erwachsene.

Dabei müssen die Kinder noch nicht mal eine Absicht verfolgen: Ein unbedachter Klick auf einen Link und schon öffnet sich in einem neuen Fenster ein Video, das die Psyche eines noch jungen Menschen unnötig belasten kann.

Es geht hier nicht nur um Pornografie, sondern um alle möglichen Grausamkeiten, die sich Menschen gegenseitig antun können. Breite mediale Aufmerksamkeit haben beispielsweise die Enthauptungsvideos des selbst ernannten Islamischen Staates erzielt. Aber auch andere Ideologien, gleich welcher Couleur, versuchen online möglichst viele Menschen zu erreichen und Kinder und Jugendliche sind dabei ihre leichtesten Ziele.

Welche Inhalte für jugendliche zumutbar sind, das regelt der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV). Während in Funk und Fernsehen die Selbstkontrolle der Sender funktioniert, ist das Internet aufgrund seiner globalen Natur nicht so leicht zu regulieren. Schlussendlich bedeutet das, dass Eltern selbst handeln müssen, wenn sie sicherstellen wollen, dass ihre Kinder keine gefährdenden Inhalte im Internet konsumieren.

Kinder- und Jugendschutzsoftware bieten Sicherheit im Netz

Eine Lösung bieten Kinder- und Jugendschutzprogramme, die kostenlos oder gegen Gebühr erhältlich sind. SAFETYKD shop stellt diese hier vor und gibt Tipps zur richtigen Einrichtung. Außerdem zeigen wir, auf welchen Seiten Ihre Kinder unbesorgt surfen können.

Hauptsächlich stehen Kindern und Jugendlichen zwei Tore in das WordWideWeb offen:

  • Internetnutzung am heimischen Desktop-PC oder Laptop
  • Mobiles Surfen auf Smartphone oder Tablet